Idylle und Dynamik. Der Landkreis Rotenburg-Wümme

Rotenburg-Wümme - viertgrößter Landkreis Niedersachsens

Der Landkreis Rotenburg-Wümme liegt im Elbe-Weser-Dreieck und ist eingebettet, nordwestlich vom Landkreis Cuxhaven, östlich von den Landkreisen Stade, Harburg, Heidekreis, südlich vom Landkreis Verden und westlich vom Landkreis Osterholz.
Der Landkreis Rotenburg-Wümme/Bremervörde ist nach seiner Flächenausdehnung der viertgrößte Landkreis Niedersachsens. Er liegt an der Stader Geest und lässt sich in unterschiedliche Gebiete gliedern. Geestbereiche befinden sich nordwestlich, die bis weit in den Landkreis Cuxhaven reichen. Östlich dieser Geestbereiche, mit dem markanten Endmoränenwall der Lamstedter Endmoräne, liegt eine von Ostendorf und Iselersheim
über Fahrendorf und Karlshöfen bis westlich von Breddorf und Wilstedt verlaufende bis zu 15 km breite Niederung, die bis in den benachbarten Landkreis Osterholz reicht. Es ist die Oste-Hamme-Niederung, die auch als Teufelsmoor bezeichnet wird. Große Flächen dieser ehemaligen Hochmoorgebiete wurden in den letzten 200 Jahren systematisch kultiviert. Östlich einer Linie von Bremervörde, Sandbostel und Tarmstedt bis Sottrum schließt sich die bis zur östlichen Kreisgrenze ausgedehnte Zevener Geest mit dem Ostetal an. Und südlich der Zevener Geest erstreckt sich die Wümmeniederung, zu der zahlreiche, reizvolle Zuflüsse gehören. Das Tister Bauernmoor, das Ekelmoor und das Königsmoor haben sich im Raum Stemmen/Vahlde gebildet und  südwestlich der Wümmeniederung schließt sich mit der Achim-Verdener Geest ein sandiger Geestbereich an, der in Richtung Ahausen / Kirchwalsede ein zunehmend welliges bis hügeliges Profil aufweist. Im südöstlichen Zipfel des Kreises, im Bereich um Visselhövede, findet man eine flachwellige Geest, die schon zum Naturraum Lüneburger Heide gehört. Etwa hier, bei Visselhövede beginnt ein Endmoränenzug, der nach Nordosten auf Neuenkirchen zuläuft und beim Höllenberg, südlich von Drögenbostel, mit 93 m den höchsten Punkt des Kreisgebietes bildet.

Leben und arbeiten zwischen Hamburg und Bremen.

Der Landkreis ist zwar der Metropolregion Hamburg beigetreten. Große Teile des Kreisgebietes – insbesondere die Gemeinde Gnarrenburg, die Samtgemeinden Sottrum, Geestequelle und Tarmstedt – könnten aber auch dem Einzugsbereich Bremens und Bremerhavens zugerechnet werden.

Städte und Gemeinden im Lankreis Rotenburg-Wümme.

Städte:
• Bremervörde, Stadt
• Gnarrenburg
• Rotenburg (Wümme), Kreisstadt
• Scheeßel
• Visselhövede, Stadt
Gemeinden:
• Samtgemeinde Bothel
• Samtgemeinde Fintel
• Samtgemeinde Geestequelle
• Samtgemeinde Selsingen
• Samtgemeinde Sottrum
• Samtgemeinde Tarmstedt
• Samtgemeinde Zeven

Rotenburg-Wümme - Landkreis mit vielfältiger Kultur.

Die wohl bekannteste Musikveranstaltung im Landkreis Rotenburg-Wümme ist das „Hurricane Open-Air-Festival“ mit über 60.000 Besuchern, das seit 1997 auf dem Gelände des Eichenringes in Scheeßel stattfindet.

 

Auch Veranstaltungen wie die Rotenburger Gitarrenwoche (seit 1982) und die Zevener Gitarrenwoche finden regelmäßig großen Anklang in der Bevölkerung und bei Gästen. Ebenfalls großer Beliebtheit erfreuen sich die jährlichen Trachtenfeste der Tanz- und Trachtengruppe „De Beekscheepers“ und der „Original Scheeßeler Trachtengruppe“ auf dem Meyerhofgelände in Scheeßel.

Die „Tarmstedter Ausstellung“ schließlich ist die bedeutendste Großveranstaltung im Landkreis und findet jährlich am 2. Wochenende im Juli statt. Zu dieser größten landwirtschaftlichen Messe im Norden kommen jedes Jahr ungefähr 100.000 Besucher.

Einmal im Monat finden im Haus Kreienhoop in Nartum Lesungen aus dem Werk des Dichters Walter Kempowski statt. Der Autor von „Tadellöser & Wolff“ und berühmte Chronist („Echolot“) lebte von 1960 bis zu seinem Tod 2007 im Landkreis Rotenburg, zuerst in Breddorf, ab 1965 in Nartum.

Das Bachmann-Museum in Bremervörde zeigt als Museum für Regionalgeschichte im letzten erhaltenen Gebäude des Schlosses Vörde bedeutende Exponate aus Erdgeschichte, Archäologie und Volkskunde. Regelmäßig werden Lesungen, Konzerte, Vorträge, Märkte, Sonderausstellungen und Aktionen im rekonstruierten Steinzeitdorf durchgeführt.

Das Königin-Christine-Haus in Zeven bietet einen besonderen Rahmen für wechselnde Ausstellungen norddeutscher Künstler. Im Museum Kloster Zeven werden unter anderem Erzeugnisse aus der ehemaligen Zevener Porzellanmanufaktur gezeigt. Weiter finden sich dort eine Dokumentation zur Entwicklung des Klosters und der Stadt, eine Trachtensammlung sowie eine Darstellung zum Wirken des Heimatforschers Hans Müller-Brauel.

Auf dem Schlossberg in Rotenburg bilden ein niedersächsisches Bauernhaus und mehrere bäuerliche Nebengebäude das Heimatmuseum. Hier befindet sich eine Dauerausstellung mit dem Thema „Bäuerliches Haus- und Arbeitsgerät“. Im Rudolf-Schäfer-Haus in der Rotenburger Fußgängerzone befindet sich eine Ausstellung über den einstigen Kirchenmaler Professor Schäfer sowie zur Rotenburger Stadtgeschichte und Bürgerkultur.

Im Moorhof Augustendorf in der Gemeinde Gnarrenburg wird den Besuchern anschaulich das Leben und Arbeiten der Moorbauern in den Kolonistendörfern des 18. und 19. Jahrhunderts gezeigt. In Gnarrenburg wird vom Förderverein Glasmuseum Marienhütte e. V.“ im alten Bahnhofsgebäude eine umfangreiche Sammlung von Arbeitsgeräten und Gläsern aus der ehemaligen Marienhütte ausgestellt. Im Handwerkermuseum in der Wassermühle in Sittensen wird alte Handwerkskunst dargestellt.

In Visselhövede dient der 1889 erbaute Wasserturm der ehemaligen Honig- und Wachswarenfabrik „Sonnentau“ zeitgenössischen Künstlern aus der Region und von außerhalb als außergewöhnliche Ausstellungsmöglichkeit. Von März bis Oktober werden auf dem Vissel- & Sonnentau-Campus abwechselnd bildhauerische und malerische Werke sowie Fotografien und Installationen gezeigt.

Das Theater Metronom ist ein kleines ausgestattetes Theater mit 100 Sitzplätzen in dem kleinen Dorf Hütthof mit knapp 20 Einwohnern. Gezeigt werden eigene Produktionen im Abendspielplan, Kinder- und Jugendtheaterstücke, Gastspiele anderer Theater und Arbeitsergebnisse von Theaterprojekten in ca. 60–70 Vorstellungen im Jahr. Das Theater befindet sich in einer umgebauten Halle auf einem Bauernhof.

Dorfkirchen, verschiedene Amts- und Gutshöfe sowie Wind- und Wassermühlen zählen zu den baulichen Sehenswürdigkeiten des Landkreises. Bemerkenswerte Kirchengebäude sind die St.-Vitus-Kirche in Zeven, erbaut 1141–50 mit rundem Turm, eine Besonderheit in Norddeutschland, und die St.-Vitus-Kirche in Heeslingen, die älteste erhaltene Feldsteinkirche im Elbe-Weser-Raum (973), sowie die alte Wehrkirche St. Bartholomäus in Kirchwalsede (1150). Vollständig erhalten ist die Windmühle in Brockel von 1860. Das 1564 erbaute „Eckes Hus“ in Ostereistedt ist das älteste Bauernhaus im Landkreis Rotenburg.

In Sandbostel sind vom im Zweiten Weltkrieg errichteten Kriegsgefangenenlager Stalag XB noch 25 Gebäude in ihrer Grundsubstanz erhalten. Ein Ensemble bestehend aus 11 historischen Baracken ist im Besitz der Stiftung Lager Sandbostel. Auf diesem Gelände ist eine Dokumentations- und Gedenkstätte eingerichtet.

Thema: Landkreis Rotenburg